Gerollte Flyer und Broschüren

Hospiz- und Palliativberatungsdienst Potsdam

Über uns

Wir freuen uns sehr, dass wir unser Café für Trauernde und den Sonntagsspaziergang für Trauernde wieder anbieten können! Die aktuellen Termine finden Sie unter „Trauerangebote“.
Wenn Sie an einem der beiden Angebote teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unbedingt bei uns an – telefonisch oder per E-Mail. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Für alle unsere Trauergruppenangebote gilt aktuell die 3 G-Regel.

Die Hospiz-Idee

»Hospitium« (lateinisch) heißt »Herberge« oder auch »Gastfreundschaft«. In einer Gesellschaft, in der Sterben, Tod und Trauer weitgehend verdrängt werden, will die Hospizbewegung »Herberge« sein für Menschen am Ende ihres Lebens. Ziel der Hospizarbeit ist es, besonders auf die Wünsche und Bedürfnisse schwerkranker und sterbender Menschen einzugehen:

  • auf die sozialen Wünsche, z. B. nicht allein gelassen zu werden
  • auf die körperlichen Wünsche, z. B. nicht unter Schmerzen leiden zu müssen
  • auf die psychischen Wünsche, z. B. unerledigte Dinge zu regeln
  • auf die spirituellen Wünsche, z. B. Gespräche über den Sinn von Leben und Tod zu führen

Unterstützung bei schwerer Krankheit und Trauer

Ergänzend zu Pflege und zu (schmerzlindernder) Medizin bieten wir schwerkranken und sterbenden Menschen an, sie zu Hause und in stationären Einrichtungen unterstützend zu begleiten.
Die kostenfreien Angebote  durch unseren ambulanten Hospizdienst beinhalten:

Begleitung

  • Telefonische und persönliche Beratung, Vermittlung sozialer Dienste und einer schmerztherapeutischen Versorgung für Betroffene.
  • Regelmäßige Besuche für Schwerkranke und Sterbende sowie für deren Angehörige, menschliche Zuwendung, Gespräche und (Frei-)Zeitgestaltung mit ehrenamtlichen MitarbeiterInnen (feste Bezugsperson).
  • Sitzwachen, damit pflegende Angehörige für ein paar Stunden die Wohnung verlassen können.
  • Gesprächsangebote für Angehörige.
  • Palliative Care-Beratung für pflegende Angehörige und soziale Einrichtungen.
  • Begleitung von Familien, in denen ein Elternteil schwer erkrankt ist.

Informationen

  • Veranstaltungen zur Hospizarbeit, siehe Programm unter "Angebote"
  • Vorträge und Fortbildungen über unsere Arbeit z.B. in Sozialstationen, Pflegeheimen, (Hoch-)Schulen, Kirchengemeinden etc. (auf Anfrage).

Beratungsstelle für Trauernde

Verlust und Trauer sind Erfahrungen, die jeder Mensch in seinem Leben macht. Der Umgang mit diesen Erfahrungen ist in unserer Gesellschaft jedoch alles andere als selbstverständlich.
Kommentare wie »Nun müsste es aber langsam wieder gut sein«, wenn die Trauer nach Ansicht von Nicht-Betroffenen zu lange andauert, oder »Die Zeit heilt alle Wunden« als vermeintliche Aufmunterung sind dafür kennzeichnend. Trauernden helfen sie kaum weiter. Es gibt nur das individuell jedem Menschen angemessene Trauern. Was hilft, das hängt vom Trauernden ab, von den Umständen seines Verlustes, von seinen Wünschen. Der Hospiz- und Palliativberatungsdienst Potsdam hat eine Beratungsstelle für Trauernde eingerichtet, in der ausgebildete haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ansprechbar sind.

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer
Herzenssache - 15 Jahre Hospizarbeit in Potsdam
 "20 Jahre Ambulanter Hospizdienst Potsdam 2021" Weiter-Leben - Ein Kalender für Trauernde

 

Trauerangebote

Was ist Trauer?

Trauer ist die angeborene und gesunde Reaktion auf den Tod eines geliebten Menschen. 

Sie hilft uns, 

  • begreifen zu lernen, dass der geliebte Mensch tatsächlich gestorben ist und nie wieder zurückkommt,
  • zu verstehen, was der Tod des geliebten Menschen für unser eigenes Leben bedeutet und 
  • zu lernen, den Tod des geliebten Menschen in unser Leben zu integrieren.

Trauer wird nur weniger durch Trauern. Trauer in ihrer Vielfalt zu erleben und zu durchleben ist wichtig. Trauer verschwindet nicht einfach irgendwann. Dadurch, dass Trauer zugelassen und ausgedrückt wird, verändert sie sich mit der Zeit. Sie wird weniger intensiv, besser auszuhalten. Nicht gelebte Trauer bleibt in uns und kann uns mit der Zeit krank machen (körperlich oder seelisch).

Was tut gut in der Trauer?

  • Liebevoll, geduldig und rücksichtsvoll mit sich selbst sein – es ist normal, sich nicht „normal“ zu fühlen und nicht wie „normal“ zu reagieren. Das eigene Leben hat sich durch den Tod des geliebten Menschen ver-rückt. Es braucht Zeit und Mitgefühl in das neue Leben, in dem die/der Verstorbene fehlt, in dem man sich nicht auskennt und in dem man sich verloren fühlt, hineinzuwachsen und neue Wurzeln zu schlagen, die uns wieder Sicherheit geben.
  • Gut für sich selbst sorgen - regelmäßig ausgewogen essen, ausreichend schlafen, körperliche Bewegung … – was tut mir gut, wenn es mir nicht gut geht?
  • Gut für sich sorgen lassen – Unterstützungsangebote annehmen.
  • Sich an die/den Verstorbene(n) erinnern, alleine oder gemeinsam mit anderen Menschen.
  • Orte besuchen, an denen ich mich dem Verstorbenen nahe fühle – der Ort der Beisetzung, wichtige gemeinsame Orte, wichtige Orte des Verstorbenen.
  • Über die Trauer und die Veränderungen sprechen – mit Familie, Freunden oder in Trauergruppen.
     

Unsere Trauerbegleitungsangebote:

Trauercafé

Unser Trauercafé ist ein offenes Angebot für alle, die nach dem Tod eine lieben Menschen einen Ort suchen, an dem sie mit ihrer Trauer sein können. In diesem geschützten Raum sind trauernde Menschen mit all ihren Gefühlen und Fragen herzlich willkommen. Das Trauercafé bietet die Möglichkeit anderen trauernden Menschen zu begegnen, von ihren Erfahrungen in der Trauerzeit zu hören und sich untereinander auszutauschen. Dieses Angebot wird von zwei ehrenamtlichen Trauerbegleiter*innen begleitet. 
Jeden 2. und 4. Montag im Monat trifft sich unser Trauercafé von 17 bis 19 Uhr.
Wir bitten um vorherige Anmeldung. 

Einzeltrauerbegleitung

Es besteht jederzeit die Möglichkeit für ein Einzeltrauergepräch. Rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Alle unsere Trauerangebote finden in den Räumlichkeiten der Beratungsstelle für Trauernde beim Hospiz- und Palliativberatungsdienst Potsdam, Hermannswerder 2 in 14473 Potsdam, statt.

Kontakt

0331 620 02 50 

Da wir für unsere Trauerbegleitungs-Angebote auf Spenden angewiesen sind, freuen wir uns, wenn Sie uns unter dem Kennwort "Hospizdienst Potsdam Trauerbegleitung" unterstützen. Hier geht es zum Spendenformular.

 

Familienangebote

Kinder trauern anders. 

Sie springen in ihre Trauerpfütze hinein und trauern ganz intensiv. Und dann springen sie wieder heraus in ihr buntes Kinderleben und verhalten sich „wie immer“. Diese Fähigkeit, regelmäßige Trauerpausen einzulegen, schützt sie und hält sie gesund.

Die kognitive Fähigkeit, den Tod zu verstehen, ist u.a. abhängig vom Alters- und Entwicklungsstand der Kinder. Je jünger sie sind, desto weniger können sie verstehen und begreifen. Deshalb betrauern sie im Laufe ihrer Entwicklung den Tod des geliebten Menschen immer wieder neu und anders.

Kinder brauchen aufmerksame, einfühlsame und mutige Erwachsene, die sie in ihrer Trauer sehen und begleiten. Es ist wichtig, Kinder in das aktuelle Familiengeschehen (bei Krankheit, beim Sterben und Abschiednehmen und in der Trauer) mit einzubeziehen. 
Kinder brauchen in dieser Zeit vertraute Tagesabläufe, körperliche Nähe und emotionale Zuwendung, sowie altersentsprechende Informationen, Gesprächs- und Ritualangebote – das alles gibt ihnen Schutz und Sicherheit. 
Außerdem brauchen sie Unterstützung beim Verstehen, Begreifen und beim Ausdrücken von Gefühlen, da sie dies, je nach Entwicklungsstand, noch nicht von alleine können. 
Und sie brauchen Vorbilder, die ihnen zeigen, wie man mit Lebenskrisen umgeht. Erwachsene, die ihre eigene Betroffenheit benennen und ihre Gefühle zeigen.

Wir können Kinder vor schwierigen Lebenszeiten nicht bewahren, denn diese gehören zum Leben dazu. Wir können sie jedoch dabei unterstützen, schwierige Zeiten gut zu durchleben, um dann gestärkt und wieder leichter weiterleben zu können.
 

Angebote unserer Familientrauerbegleitung

Wir begleiten Familien in der Zeit der Krankheit, des Abschiednehmens und in der Trauer.
Beratung und Begleitung der erwachsenen Sorgeberechtigten

  • zur eigenen Stärkung und damit die eigene Trauer Raum haben kann 
  • Beratung über die Trauer von Kindern/Jugendlichen und Begleitmöglichkeiten zu Hause

Kindertrauergruppe

Für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren, die einen wichtigen Menschen durch Tod verloren haben. Die Kinder erleben in der Gruppe, dass auch andere Kinder um einen Familienan-gehörigen trauern. Ein offener Umgang mit Sterben, Tod und Trauer, das Erkennen und Ausdrücken von Gefühlen, Erinnerungen an die Verstorbenen sowie die Stärkung der Kin-der sind Themenschwerpunkte der Kindertrauergruppe.
Parallel zur Kindertrauergruppe findet die Angehörigengruppe der Kinder statt. Die Er-wachsenen erfahren hier die jeweiligen Themen der Kindertruppe und können sich unter-einander austauschen.

Jugendtrauergruppe

Für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 13 und 19 Jahren nach dem Tod eines geliebten Menschen.
Die Jugendtrauergruppe bietet den Jugendlichen den Raum, sich mit ihrer Trauer zu beschäftigen und sich mit anderen betroffenen Jugendlichen auszutauschen. Neben den trauerspezifischen Themen haben auch die aktuellen Lebensthemen der Jugendlichen Platz in der Gruppe.

 

Familientreffen

Unsere Familientreffen laden abschiednehmende und trauernde Familien dazu ein, eine schöne gemeinsame Zeit zu erleben und sich mit anderen betroffenen Familien austauschen und so erleben zu können, dass sie mit ihrer aktuellen schwierigen Lebenssituation nicht alleine sind. 

Bei Interesse an unseren Familientrauerbegleitungsangeboten rufen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, dann vereinbaren wir einen Termin zum Kennenlernen. 

Kontakt

0331  620 02 50 

Da wir für unsere Trauerbegleitungs-Angebote auf Spenden angewiesen sind, freuen wir uns, wenn Sie uns unter dem Kennwort "Hospizdienst Potsdam Trauerbegleitung" unterstützen. Hier geht es zum Spendenformular.

Ehrenamt

Neben den 6 hauptamtlichen sind mehr als 120 ehrenamtliche Hospizmitarbeiter und -mitarbeiterinnen tätig, davon befinden sich 8 im Vorbereitungskurs. Alle Ehrenamtliche werden in einem 10-monatigen Kurs auf ihren Einsatz vorbereitet und danach kontinuierlich in Form von regelmäßig stattfindenden Supervisionen durch professionelle Fachkräften begleitet.

Für die wichtige Aufgabe der Begleitung schwer kranker und sterbender Menschen sowie deren Angehöriger suchen wir immer wieder ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Sofern Sie Interesse haben, sich unserem Team anzuschließen, bieten wir Ihnen:

  • eine intensive Vorbereitung auf Ihren Einsatz mit einem 10-monatigen Kurs, inklusive einer 6-monatigen Praktikumsphase
  • eine kontinuierliche Begleitung ab dem Zeitpunkt Ihres Einsatzes in Form von regelmäßig stattfindenden Gruppenabenden/Supervisionen von Fachkräften
  • regelmäßige Seminare und Fortbildungen
  • eine Unfall- und Haftpflichtversicherung durch unseren Träger

Wir freuen uns darauf, Sie in unserem Team zu begrüßen!

Spenden

Kinder brauchen bei ihrer Trauer besondere Hilfe - helfen Sie mit!

Die Trauerangebote für Kinder und Jugendliche sind Teil des Angebotes des Hospiz- und Palliativberatungsdienstes Potsdam. Kinder drücken ihre Trauer oft anders aus als Erwachsene. Daher benötigen die jungen Familienmitglieder eine eigene Begleitung. Wir bieten Kindern einen geschützten Raum, in dem sie mit ihrer Trauer, ihren Gedanken und Gefühlen angenommen werden.

Kinder brauchen auf ihrem Trauerweg aufmerksame Begleiter, die darum wissen, dass sie „anders“ trauern als Erwachsene. Jugendliche benötigen Gleichaltrige sowie verantwortungsvolle Erwachsene als Gesprächspartner. Diese Begleitung kann schon in der Zeit einer schweren Erkrankung beginnen und über den Tod des Familienangehörigen fortgesetzt werden.
Wir beraten und begleiten Kinder, Jugendliche sowie ihre Angehörige und bieten verschieden Trauergruppen an.
Für diese speziellen Trauerangebote für Kinder und Jugendliche brauchen wir speziell ausgebildete Menschen, die sich in sie hineinversetzen und sie begleiten. Auch geeignete Räume und Materialien sind erforderlich.

Diese Arbeit wird ausschließlich durch Spenden finanziert. Wenn auch Sie Kinder in der Zeit ihrer Trauer unterstützen möchten, können Sie dies durch eine Spende leisten!

Direkt zum Spendenformular

 

Ehrenamtliche begleitend und beratend im Einsatz - helfen Sie mit!

Ziel der Hospizarbeit ist es, besonders auf die Wünsche und Bedürfnisse schwer kranker und sterbender Menschen einzugehen. Der Hospiz- und Palliativberatungsdienst Potsdam trägt zur Verwirklichung der Hospizidee bei. Ergänzend zu Pflege und zu (schmerzlindernder) Medizin bietet er schwer kranken und sterbenden Menschen an, sie zu Hause und in stationären Einrichtungen unterstützend zu begleiten. Zudem hat er eine Beratungsstelle für Trauernde eingerichtet.

Für die wichtige Aufgabe der Begleitung der Menschen in dieser schwierigen  Lebenssituation sowie deren Angehöriger ist ein ständig wachsender Kreis ehrenamtlicher Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Einsatz. Ohne dieses ehrenamtliche Engagement wäre die qualifizierte und einfühlsame Begleitung der Menschen in diesem schwierigen Abschnitt des Lebens nicht möglich.

Mit Ihrer Zuwendung können wir die ehrenamtlichen Hospizhelfer in der Trauerbegleitung spezifisch weiterbilden oder ihre Aufwendungen wie zum Beispiel Fahrtkosten erstatten!

Direkt zum Spendenformular

Partner

LAGO Brandenburg e.V.

Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung Brandenburg e. V.
www.lago-brandenburg.de

Palliatives Netzwerk Potsdam (PNP)

Seit 2005 gibt es in Potsdam unterstützt von der LAGO Brandenburg e.V. das Palliative Netzwerk Potsdam (PNP)
Das PNP vereint Pflegedienste, Ärzte (Palliativmediziner, Schmerztherapeuten), Hospizeinrichtungen (ambulant und stationär), Palliativstationen, Pflegeheime, Krankenhäuser, Therapeuten, Apotheken, ... mit den Zielen:

  • Verknüpfung vorhandener Versorgungsstrukturen
  • Schließen von Versorgungslücken
  • Verbesserung der Qualität der palliativen Versorgung

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des LAGO Brandenburg e.V.

Netzwerk Älter werden in Potsdam

www.potsdam.de/content/netzwerk-aelter-werden-der-landeshauptstadt-potsdam

Malteser Hilfsdienst e.V. in Potsdam

www.malteser-potsdam.de

Malteser Hilfsdienst e.V. in Berlin

www.malteser-berlin.de

Kontakt

Hospiz- und Palliativberatungsdienst Potsdam

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer
Hermannswerder 2
14473 Potsdam

Telefon: 0331/62 00 250 (auch Anrufbeantworter)
Rufbereitschaft: 0173/880 85 89

Ich akzeptiere die Marketing-Cookies um diesen Inhalt anzusehen.

Sterbegleitung | Herr T.

Ich akzeptiere die Marketing-Cookies um diesen Inhalt anzusehen.

Sterbebegleitung | Frau K.

Ich akzeptiere die Marketing-Cookies um diesen Inhalt anzusehen.

Trauerbegleitung

Ich akzeptiere die Marketing-Cookies um diesen Inhalt anzusehen.

Neuigkeiten

Gruppenbild mit Spendenquittung

Wir danken der Bär & Ollenroth KG Brandenburg herzlich für die großzügige Spende für unseren Hospiz- und Palliativberatungsdienst.

Weiterlesen
SUP-Familientreffen

Der Hospiz- und Palliativberatungsdienst Potsdam lädt in regelmäßigen Abständen Familien in Abschieds- und Trauerzeiten zu Familientreffen ein. Bei…

Weiterlesen
Neues Auto des Hospizdienst Potsadam

Hospizdienst Potsdam fährt nun elektrisch

Weiterlesen

Mit einem Festgottesdienst in der Inselkirche Potsdam-Hermannswerder beginnen am Samstag, dem 30. April 2022, um 14 Uhr die Feierlichkeiten zum…

Weiterlesen

Kontakt

Heike Borchardt
  • Hospiz- und Palliativberatungsdienst Potsdam
  • Heike Borchardt
  • Dipl. Sozialarbeiterin, Dipl. TZI - Leitung
Nina Heynen
  • Hospiz- und Palliativberatungsdienst Potsdam
  • Nina Heynen
  • Soziale Arbeit B.A., Sterbebegleitung, Psychoonkologie,Stellvertretende Leiterin