Familientreffen beim SUP - Stand Up Paddling Potsdam

Der Hospiz- und Palliativberatungsdienst Potsdam lädt in regelmäßigen Abständen Familien in Abschieds- und Trauerzeiten zu Familientreffen ein. Bei diesen Familientreffen geht es vor allem darum gemeinsam eine kraftschöpfende Zeit und eine Pause vom teilweise sehr belasteten (Trauer-) Alltag zu haben. Außerdem haben die Familien bei diesen Treffen die Möglichkeit sich mit anderen Familien auszutauschen und zu erfahren, dass sie nicht alleine sind in dieser schwierigen Zeit.

Am 11. Juni 2020 konnte der Hospizdienst Potsdam zum wiederholten Mal die begleiteten Familien zu einem besonderen Familientreffen einladen: bei der SUP-Station in Potsdam-West durften die Familien sich auf das bewegte Wasser wagen!

SUPen und Trauern – zwei Erfahrungen, die durchaus Gemeinsamkeiten haben: In Zeiten des Abschiedes und der Trauer kommen Gefühle oft in Wellen. Die Familien müssen lernen sich den veränderten, oft schwierigen Lebensumständen neu anzupassen. Wie in der Trauer geht es beim Stand Up Paddeling darum, sich in bewegten und teilweise unbekannten Gewässern fortzubewegen. Auch mal „baden zu gehen“, um dann wieder aufzusteigen, das Gleichgewicht wieder neu zu finden und weiter zu machen. Und die Erfahrungen zu machen: ich bin nicht alleine, ich werde begleitet und gehalten. Und neben schweren Gefühlen wie Unsicherheit oder Angst, gibt es auch ganz viel Freude und Schönes zu erleben.

Herzlichen Dank an das SUP- Team, die unsere Arbeit unterstützen und es möglich machen, dass wir die Familien zu diesem besonders schönen Familientreffen einladen konnten! Ein besonderer Dank geht an unsere SUP-Trainerin Anna, die den Familien geduldig, gut verständlich und klar die Techniken des SUP-Board-Fahrens erklärt und die Familien auf diesem Abenteuer begleitet hat!
Wir kommen sehr gerne wieder!

Das Team des Hospiz- und Palliativberatungsdienstes Potsdam
Beratungsstelle für Trauernde