Berufe unter die Lupe genommen

Polizist/in, Astronaut/in, Apotheker/in – Berufe unter die Lupe genommen…

Unser diesjähriges Faschingsmotto „Berufe“ begleitet die „Kleinen Fische“ seit dem Jahresbeginn. Wir erforschen verschiedene Berufe und können uns gleichzeitig für eine Verkleidung inspirieren lassen.

Was ist eigentlich ein Beruf? Hat das jeder Erwachsene? Mama und Papa auch? Warum braucht man denn einen Beruf und welche gibt es überhaupt? Und wo arbeiten eigentlich die Erzieherinnen?

Wir entdeckten u.a. „Blaulicht-Berufe“. So ging es spielerisch von Feuerwehrmann und –frau, über PolizistIn hin zu RettungssanitäterInnen und ÄrztInnen. Im Spiel wurde eine Puppe mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht und behandelt. 

Auch die Kinder selbst konnten sich mit Pflastern und Verbänden gegenseitig verarzten. Die Kinder wählten den Notruf, löschten Brände und fingen fiese Verbrecher – alles natürlich nur im Spiel. Auf der Baustelle wurde repariert und gewerkelt und auf dem Bauernhof über die Arbeit der Bauern gesprochen. Auf diese Weise haben sich die Kinder viele verschiedene Berufe selbst erschlossen.

Ein besonderes Highlight ist es, wenn uns Eltern besuchen und ihren Beruf vorstellen. Wir bestaunten die vielen Taschen mit Gegenständen, die der Polizist mitbrachte und die er immer mit sich herumträgt und verwendet. Die Seesterne bereiteten angeleitet von einer PTA eine „Bäuchleintee-Mischung“ zu, die natürlich sogleich verkostet wurde. So konnten sie etwas über die Arbeit in einer Apotheke erfahren.
Wir banden Seemannsknoten mit einem Kapitän und erfuhren, dass man als RollstuhlfahrerIn ganz schön vielen Hindernissen ausgesetzt ist und bei vielen Dingen Unterstützung braucht.

Wir besuchten unsere Nachbarkita, um zu erkunden, wie (und dass :-)) die Erzieherin dort arbeitet.

Mit den Liedern „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider“ und „Wer will fleißige Handwerker seh’n“ singen wir über viele verschiedene Berufe – Jäger, Schneider, Tischler, Maurer, Maler, Schornsteinfeger und und und.

Die Berufswelt ist bunt – zum Glück müssen sich unsere Kinder noch lange nicht entscheiden, was sie mal werden wollen, wenn „sie groß sind“. Aber wer weiß, ob wir sie nicht heute schon ein wenig auf ihre Arbeit von morgen vorbereitet haben. Ihr Faschingskostüm steht für die meisten Kinder allerdings jetzt schon fest. Wir freuen uns auf die kleinen „Arbeiter“!

Deborah Ziegner (Auszubildene), Diana Wünsche