Drei packen es gemeinsam
Gesundheitsakademie, Januar 2020

Drei Schulen sind zum 31.12.2019 zu einer verschmolzen: die Hoffbauer Altenpflegeschule, die Schule für Pflegeberufe der Gesundheitsakademie Ernst von Bergmann und die Evangelische Ausbildungsstätte für Pflegeberufe. Die Träger der drei Schulen haben mit der Gesundheitsakademie Potsdam gGmbH eine gemeinsame Trägergesellschaft gegründet. Die Klinikum Ernst von Bergmann gGmbH ist mit 28 % daran beteiligt, das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin mit 21 %, die Mehrheit der Gesellschaftsanteile hält die Hoffbauer-Stiftung mit 51 %.

Die derzeitigen Angebote der drei Schulen werden zusammengeführt, weiterentwickelt und die Ressourcen gemeinsam genutzt. Insgesamt stehen derzeit rund 600 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Das Angebot mit einer sehr guten und modernen Lernatmosphäre soll weiter ausgebaut werden. Ziel ist es, neue Bildungsgänge zu etablieren und damit Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und mehr Auszubildende für die Pflege zu gewinnen.

Zum 1. Januar 2020 trat das Pflegeberufereformgesetz (PflBRefG) in Kraft. Es bringt grundlegende Änderungen in der Pflegeausbildung mit sich. Die bisherige Trennung der Ausbildung in Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Altenpflege gibt es nicht mehr, stattdessen wird die generalistische Pflegeausbildung eingeführt. Die generalistische Ausbildung wird zum 01.04.2020 erstmalig am Standort auf Hermannswerder beginnen. Zukünftig sollen alle weiteren Ausbildungen zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann auf Hermannswerder durchgeführt werden. Bis zur Fertigstellung des Neubaus werden bestehende Gebäude auf Hermannswerder genutzt. So findet der theoretische Unterricht zum Beispiel in Haus 8a statt.

Neben den Standortleitungen sichern zwei erfahrene Frauen die operative Leitung der Gesundheitsakademie Potsdam. Steffi Schmidt ist insbesondere für die strategische Entwicklung und Verwaltung zuständig. Leiterin der neuen Schule ist Christel Bässler. Sie sieht vor allem Chancen für die Pflege: „Mit der Bündelung von kompetenten und sehr gut qualifizierten Lehrkräften aus drei Pflegeschulen können wir in eine gemeinsame Ausbildung starten und dabei auf einen großen Erfahrungsschatz bauen. Die Zukunft der Pflege und die Attraktivität des Berufs sind mir eine Herzensangelegenheit. Dafür haben wir nun ideale Voraussetzungen.“